Live aus Ibiza

Ex-Korruptionsstaatsanwältin im Ibiza-U-Ausschuss: "Keine Leaks aus WKStA"

Ex-Korruptionsstaatsanwältin erinnerte sich an viele Störfeuer. Zuvor gab sich jener Wiener Jurist, der das Video mehreren Parteien schmackhaft gemacht haben soll, wortkarg

Foto: APA
Foto: APA

Wien – Mit einem verbalen Befreiungsschlag hat am Mittwoch im Ibiza-Untersuchungsausschuss die Befragung einer ehemaligen Korruptionsstaatsanwältin in der Causa begonnen. Es habe einfach zu viele "Störfeuer" gegeben, berichtete Christine J., die nach 13 Jahren in ihrer Funktion das Handtuch geworfen hatte. An die Abgeordneten appellierte J., die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft von deren "politischem Korsett" zu befreien.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo