Kasinolizenzen

Keine Info zu Videofund: WKStA-Mitarbeiter fühlt sich von Soko "brüskiert"

Neumann hat sich beim Gros der Fragen einer Beantwortung entschlagen. Als Beschuldigter in einem Ermittlungsverfahren muss er sich nicht selbst belasten

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Mit juristischen Spitzfindigkeiten zur Verfahrungsordnung hat sich die Befragung von Ex-Novomatic-Chef Harald Neumann am Dienstag in die Länge gezogen. "Es wird kafkaesk hier", stellte Neos-Fraktionsführerin Stephanie Krisper nach fast vierstündiger Befragung fest. Neumann hat sich bei dem Großteil der Fragen bisher einer Antwort entschlagen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo